Vorschlag für Themen-Hashtags

Hashtags in Filterform

Themen-Hashtags als InfoFilter

Wer sich aus der Vogelperspektive dem Mooc nähert, ist schnell mitten in einer Twitscherwolke aus Posts, Tweets, Hangouts usw. Da ein Mooc bereits vorstrukturiert sein kann, wie der MMC13, bietet es sich an, hier auch je Thema bzw. Woche ein gesondertes Hashtag zu vergeben. Darauf könnten dann diverse Filterprogramme zugreifen.

Ein Vorschlag in ähnlicher Richtung findet sich bereits in einem Post von Andrea Brücken und dort unter: „Mein Problem mit dem Twitter-Stream“.

Vorschlag für Regeln zur Hashtag-Formulierung in Moocs

  1. An der Mooc-Vorabstruktur angelehnt, z.B. Thema je Woche.
  2. Vorab festgelegt von den Facilitators oder den Early-Moocs.
  3. Durch Teilnehmer erweiterbar.
  4. Kurz, damit Tweet kompatibel.
  5. Verständlich und gut merkbar.
  6. Möglichst Rückgriff auf bereits bestehende gebräuchliche Hashtags – wenn sie dasselbe Thema bezeichnen.
  7. Wenn ein neues Hashtag gefunden werden muss: a) Kein namentlicher Bezug zum jeweiligen Mooc-Namen oder -Hashtag, also nicht „#mmc13-„, damit der Themen-Hashtag auch nach dem Mooc verwendet werden kann bzw. wiederverwendbar in anderen Moocs ist. b) Möglichst keine Verwechselung zu bereits bestehenden Hashtags, die auf andere oder ähnliche Inhalte hinweisen.
  8. In Hashtags eingeschlossen. a) Um zu kennzeichnen, dass es sich um vorab festgelegte und nicht spontane Hashtags handelt.
    b) Damit Teilnehmer Erweiterungen und Unterthemen nach dem jeweiligen zweiten Hashtag ergänzen können, diese damit aber klar als Teilnehmer-Erweiterungen gekennzeichnet sind.

Vorschlag für Wochen-Hashtags für den MMC13

  • #moocdef#
  • #moocstudy#
  • #moocopen#
  • #mooccash#
  • #moocwiki#
Advertisements

Mooc-Sucht im Moocnetz: Likes und noch mehr Likes

Warum kann ich nicht mehr schlafen?

Nach meinen ersten Mooc-Tagen habe ich noch überlegt, ob ich mich wirklich von diesem Moocstream mitreißen lassen soll. Jetzt hat sie mich aber, die Mooc-Sucht, und ich bin gefangen im Moocnetz.

Da liege ich nachts mit dem Nettbook im Bett, sehe schon wieder nach, ob der Kommentar-Button in einem vielversprechenden warmen Orangeton leuchtet. Und ich überlege, was ich tun kann, damit er das immer häufiger tut: gleich Kommentare beantworten, neue Kommentare schreiben, Posts verlinken und natürlich liken, liken, liken…

Erstklässler

Erstklässler und Mooc-Newbie – wirklich ein großer Unterschied?

Wie der Erstklässler nach der Einschulung, der an den Lippen der Lehrerin hängt und sich über jedes lobende Wort freut, möchte ich jetzt kommentiert, gefollowed, retweeted und geliket werden. Vielleicht geht es beim Moocen gar nicht um Begriffsklärung, Inhalte, Didaktik, Lernen und Geschäftsmodelle, sondern nur um das eine: Likes und noch mehr Likes.

Na gut, so originell ist diese (Selbst-)erkenntnis vermutlich nicht und sie ist wahrscheinlich schon 1000x getwittert und gepostet worden. Also nur eine infantile Übergangsphase?

Bin gespannt, was danach kommt. Bitte jetzt nicht „Pubertät“ kommentieren… ;)

Networking: MoocNodes filtern

Schlösser an einem Gitterzaun

Network 2

In der Vogelperspektive auf den Moocspace kann einem schwindelig werden.

Bei genauerem Hinsehen aber sind der Moocnoob und der Moocspace nicht so weit von einander entfernt. Erstaunt stellt der Mooc-Newbie fest, dass er mit (s)einem Blog ja schon Teil des Moocspace geworden ist.

Und mit noch mehr Erstaunen findet er sogar schon ermutigende und aufmunternde Kommentare in seinem Blog. Was liegt näher, als das Spinnennest zu verlassen und sich auf die Suche an Hand der Kommentatoren zu machen, sich deren Posts, Tweets usw. anzusehen.

Gedacht, bebloggt, getan, und – ich bin um eine motivierende und frustrierende Erfahrung reicher: Motivierend: andere haben ähnliche Probleme. Gut, geteiltes Leid ist halbes Leid. Frustrierend: Der Gedanke, den ich gestern gepostet habe, findet sich schon seit einigen Tagen im Blog meiner CoMoocs, wesentlich ausführlicher und kenntnisreicher. #redundanzinmoocs

Leseempfehlung:
Eva H.: Motivierend oder das Gegenteil? Tweets in der Übersicht
Stragies, Yvonne: Das Dilemma mit der Partizipation – Die Lurkerfalle

Networking mit 200 MoocNodes

netz-breit-500

Network 1

In MMC13-Woche 1 gelernt: „Networking“ ist eines der Kennzeichen eines Mooc.

Also, auf zum Network. Zuerst mal Überblick verschaffen, der Moocspace aus der Vogelperspektive, ausgezählt und frisch gezwitschert:

Rund 160 MMC13-Teilnehmer mit 90 Blogs und 110 Twitters – macht rund 200 MoocNodes (LernQuellen), denen ich folgen könnte. Und Facebook, Xing, Google+ etc. noch nicht eingerechnet.

Bei bis dato (10 Tage) im Schnitt gebloggten 1 Post und 10 Tweets mit Schlagwort #mmc13 warten im Moocspace also rund 100 Posts und 1000 Tweets darauf, von mir gelesen zu werden. Und wenn ich mich nicht ranhalte, in 10 Tagen die doppelte Anzahl und am Ende des MMC13-Moocs 500 Posts und 5000 Tweets.

Drei Tage nicht gemoocst

keyboard-250

In die Tasten hauen – aber schnell und oft

Ab und zu muss ich arbeiten statt zu lernen. Und dabei reden alle von life-long-learning.

Und wie ist das bei meinen Mitmoocern (CoopMoocs,CoMoocs)? Mein Eindruck: die haben immer Zeit, haben alles gelesen und gehört, und schreiben („posten“) und zwitschern („twittern“) permanent und zeitgleich ihre Erkenntnisse („Content“) in den Datenraum (Moocspace).

Wie oft muss ich bei einem Mooc etwas posten? Was ist zu wenig? Ab wann verliere ich meine Follower, ähem, aktuell: meinen Follower?

Wie machen meine Mitmoocer das bloß? Mit dem Smartphone in der U-Bahn, in der Schlange vor dem Sicherheitscheck oder mal kurz an der roten Ampel?

Vielleicht auch einfach nicht so lange über jeden Post nachdenken. Also raus damit!

Impressionen einer Mooc-Videokonferenz

hangout2

Mooc-Hangout in Woche 1

Die Videokonferenz „Wann ist ein MOOC ein MOOC?“ beim mmc13 wurde zeitgleich für alle Interessierte abrufbar ins Internet übertragen. Als Lernformat: nicht meins. Erinnert mich auch zu sehr an Talkshow.

Aber vielleicht ging es gar nicht nur um Lernen. Sondern auch darum, einen persönlichen Eindruck von Mitlernern zu bekommen, die ja oft auch eigene Texte als Lernmaterial bereitstellen. Und damit eine Auswahl-Hilfe zu haben, welche der vielen Inhaltsangebote zu einem passen.

Außerdem geht es bei einer Mooc-Videokonferenz um Motivation und Spaß am Diskutieren und Zusammenlernen. Das können Bewegtbild und Ton viel besser rüberbringen als Standbild oder Text.

Nur wer gute Laune hat, kann auch was lernen – ist das eigentlich empirisch schon einmal untersucht worden? :-)

Ein Bild sagt mehr… Wirklich?

Zwei Tastataturen

Erst das Zweit-Buch, jetzt die Zweit-Tastatur – wo wird das nur enden?

 

Augenfällig: kein Mooc und kein Blog ohne Bild(er). Und jeder x.te Tweet verlinkt auf eines.

O.k. dann sehe ich auch mal in meinem Schuhkarton nach, ob ich was Passendes finde.

Und erstelle hier eine neue Kategorie: „Bild+Wort“.

Mooc-, Twitter- und Blogspeak als zeitaufwändige Hürde?

Da schüttelt sich doch einem der Kopf, ohne dann man ihn bewegt hat...Und der schon etwas angestaubte Computerfan merkt wieder einmal, wie viel Zeit vergangen ist, seit er seinen ersten PC-Clone ausgepackt hat. Er weiß nämlich nicht, wie man „einen Feed abonniert“, verschiedenen „Twitter-Streams“ und/oder „Hashtags“ folgt („followed“?) und ob er wirklich bei Google-Minus angemeldet sein sollte/muss/will.

Aber mal im Ernst, das sind schon ganz schön viele „Voraussetzungen“, die so ein MOOC-Teilnehmer erfüllen muss, oder? Nix richtig Schwieriges, denn das Netz dürfte dazu 1001 Anleitungen bereitstellen. Aber für den Neuling erstmal eine zeitaufwändige Hürde.

Also, Anlauf nehmen und…

Rettungsanker reißt Newbie in die Tiefe

Installiere Dein persönliches Lernnetzwerk!

Gerade auch für den MOOC-Anfänger ein sehr guter Übersichtsartikel. Dieser Rettungsanker wurde genau in dem Moment gepostet, als ich mich fragte: „Was soll das alles?“ Vielen Dank!

Allerdings stellt sich dem Newbie sofort die Frage: muss ich auf all diesen „Kanälen“ mitschwimmen? Und: ersaufe ich dann in der Info-Flut? Was versäume ich, wenn ich das nicht tue? #moocstreamoverflow  Ist es beim Mooc etwa wie im wirklichen Leben? :)

Aber vielleicht bin ich damit schon beim Thema und der MOOC (der/das/dat Mooc/mooc/MOOC?) hat noch gar nicht angefangen. Die Spannung steigt…

P.S. Passen zu Blog-Einträgen, äh Posts, reißerische Überschriften ?